Beast-Food – Pixies Thunfisch-Ei-Salat

Ich habs dem Sachsen versprochen und hier ist kurz und knapp mein sportlicher, superleckerer, total einfacher Thunfisch-Ei-Salat, für den man außer Eierkochen und Thunfischdose öffnen kaum andere Skills braucht… (Vielleicht noch das unfallfreie Führen eines Küchenmessers, aber ich glaub an Euch!!!! 😉 )

Erdacht habe ich mir das Ganze als Sattmacher, den man als vollwertiges Frühstück auch und vor Allem ohne Brot genießen kann – aber wie immer eigentlich sind meine Kreationen ganztägig einsetzbar, so also auch mal nach dem Training, in der Lunchbox oder am Abendbrottisch…

Foto 14.01.15 11 03 44

Ihr braucht:

  • 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
  • 2 hartgekochte Eier
  • 1 Minigurke oder 100-200g Salatgurke
  • Petersilie (am besten frisch)
  • optional Chilifäden
  • Salz, Pfeffer, Paprika (oder Pimento de la vera)
  • Zitronensaft,
  • wenn gewünscht 1 TL gutes, salattaugliches Öl

Den Thunfisch aus der Dose holen, abtropfen lassen. Die Eier und die Gurke schälen und grob würfeln. Petersilie so fein wie gewünscht hacken und alles miteinander vermischen. Nach Wunsch und Gusto würzen, besonders hübsch anzusehen finde ich ein paar Chilifäden, die dem ganzen einen kleinen roten Farbtupfer geben. Mir reicht als „Dressing“ ein wenig Zitronensaft, aber man kann das Ganze auch mit etwas gutem Öl noch geschmeidiger machen. In der Lunchbox zieht das Ganze über Nacht im Kühlschrank durch und kann dann am Tag drauf reingehauen werden.

Auch ein paar Maiskörner habe ich schon mal mit untergemischt (die mussten weg), also wie immer: Variationen absolut möglich, erlaubt und erwünscht! Feel free! 🙂

Stichwort Chilistrings bzw. Chilifäden:

Habe ich letztens im Supermarkt entdeckt und einfach mitgenommen… es handelt sich um in extrem dünne Streifen geschredderte, getrocknete rote Chilischalen und sie sind nur ganz ganz wenig scharf (Im Netz eine Angabe gefunden, die auf einer Skala 1-10 eine 2 vergibt). Sie geben aber sowohl optisch als auch geschmacklich einen hübschen Kick bei Salaten oder als Deko-Element auf „besonderen“ Speisen.

Schnelle Tortilla-Bites to-go

In meinem Lunchpaket hab ich gerne Abwechslung, aber viel Arbeit machen mag ich mir damit eigentlich nicht… eine leckere und wandlungsfähige Alternative, die sich zudem noch nach Wunsch kalorienarm gestalten lässt, sind die fertigen Tortilla-Fladen von Nannak, die man abgepackt in verschiedenen Variationen (Weizen, Weizenvollkorn, Kräuter, Zwiebel-Knoblauch, etc.) in den meisten türkischen und arabischen Supermärkten findet. Ich selber nehme eigentlich immer die Vollkorn-Variante. Aufgebacken werden die Fladen zwar leider leicht bröselig, aber zum Mitnehmen sollte man sie eh lieber kalt lassen.

Foto 05.01.15 13 42 58

Zum Füllen kann man natürlich je nach Geschmack tief in die Belags-Kiste greifen, ich persönlich hab gerne den Geschmack von Meerettich-Frischkäse (oder selbstgemachtem Meerettichquark) mit verschiedenen Gemüsen (vor Allem alles, was sich in längliche Sticks schneiden lässt, also z.B. Gurken, Möhren und Paprika). Dazu dann wahlweise etwas Fleischiges und/oder Käsiges. Serranoschinken ist ein prima zusätzlicher Eiweißlieferant, aber auch türkischer Pastırma (gewürzter Rinderschinken, fragt beim türkischen Fleischer nach Kayseri-Pastırma, der schmeckt m.E. immer am besten) macht sich gut in der flotten Rolle. Der Käse in der Collage ganz unten ist Kaşar Peynirli, also normaler Kuhmilch-Schnittkäse, man kann da allerdings nach Geschmack und Gutdünken alles nehmen, was einem vorschwebt und im Haus ist…

Natürlich kann man auch süße Fladen mit Obst und z.B. Erdnußbutter vorbereiten, der Fantasie sind da echt keine Grenzen gesetzt, und wenn man mal keine Zeit hat, die Fladen bzw. Pfannkuchen selbst zu machen (wie hier angeregt  😉 ), sind die neutralen Tortillas von Nannak echt eine Alternative.

Ich schneide die Tortillas bekanntlich gerne in mundgerechte Stücke, die sich natürlich auch problemlos stapelweise eintuppern und mitnehmen lassen.

Für ein vollwertiges Mittagessen veranschlage ich 3 Tortillas/Fladenbrote plus Belag, das ist genug, um satt und zufrieden zu machen.

In diesem Sinne: Spart Kalorien, Zeit und Geld mit cleverem Meal-Prepping 🙂