Clever kombiniert – Piloxing

Piloxing ist ein neues interdisziplinäres Intervalltraining, dass Kraft, Schnelligkeit und Beweglichkeit des Boxens mit der Flexibilität von Pilates verbindet. Abgerundet wird das von der schwedischen Trainerin Viveca Jensen entwickelte Training mit toller Musik und sexy Tanzbewegungen die Spaß machen.

Quelle: „Das Netz“ 😉

piloxing

Bin ja normal keine, die jedem Trend nachrennt und nachdem mich auch die ersten Videos auf YouTube nicht so richtig fesseln konnten, hatte ich schon ein bißchen hin- und herüberlegt, ob ich wirklich Piloxing ausprobieren soll… Da nun aber mein Dienstags-QiGong-Termin in absehbarer Zeit wegfallen wird und zufällig dieses neue, merkwürdige Wort im neuen Kursplan meines Gym auftauchte, dachte ich mir: „Versuch macht kluch“ und außerdem warten eine ganze Reihe liebe Leute auf meinen Bericht – nun, hier kommt er!

Sport… unendliche Möglichkeiten… wir befinden uns in einem Zeitalter verwirrender Angebote… dies sind die Abenteuer des kleinen Abnehmanarchisten, der viele Kilos vom Ausgangsgewicht entfernt unterwegs ist, um neue Workouts zu probieren, neue Muskelgruppen zu erforschen und noch nie dagewesene Bewegungen zu versuchen… Der kleine Abnehmanarchist bekommt dadurch Muskelkater an Stellen, von denen nie ein Mensch zuvor gehört hat….

Pixie

Der in meinen Ohren (sowohl englisch als auch deutsch ausgesprochen) immer noch seltsam klingende Name PILOXING setzt sich also aus den Komponenten PIL(ates)+(b)OXING zusammen und verspricht somit kräftige Punches, athletische Fußarbeit, rhythmisches Hüftschwingen sowie fordernde Gleichgewichtsposen und balletartige Körperhaltungen… So richtig was Neues ist es ja eigentlich in seinen Einzelkomponenten nicht, denn geboxt und getanzt wird nun schon seit Menschengedenken und Pilates auch nur ein paar Tage kürzer ;), aber in der Kombination kommt tatsächlich eine pralle, lebendige Stunde voller Spaß und Schweiß heraus.

Das ganze System wurde von oben genannter (SEHR blonder) Dame erdacht und neben den üblichen Merchandise-Artikeln wie Tights und und Tops sei insbesondere erwähnt, dass es zum einen extra Gewichtshandschuhe (pro Hand 300g) sowie spezielle Piloxing-Socken gibt. Diese gleichen wohl in der Standardausführung unseren guten alten ABS-Socken, allerdings weniger fleecig und flauschig sondern richtige Sportsocken und die Rubberdots sind etwas kleiner und dichter aufgeflockt (und hoffentlich haltbarer als die auf den Socken, die ich bisher hatte). Es gibt auch noch etwas exotischere Modelle, mit ganz ohne Zehen, mit 10 Einzelzehen… im Sandalenstil mit ganz ohne Zehen… wenn ich es mir genau überlege, möchte ich darüber eigentlich nicht sprechen…(und ich werde auch KEIN BIld posten) 😀

Man (wie nennt man das eigentlich… piloxt????) also barfuß oder auf Socken… Tat mir gestern gar nicht gut, habe an beiden großen Onkeln und den Fußballen gigantische Blasen…

aber:

No Pain No Gain!

Über das weitere Vorgehen (bzw. die Vermeidung) hier muß ich mir also noch Gedanken machen, denn ich bezweifle, dass mich einfache Antirutschsocken vor immer wiederkehrenden Blasen bewahren werden… ich tendiere zum Tapen, muß das aber noch ausprobieren…

Nun ist es also raus:

Ich werde wieder hingehen!

Und ja, es macht Spaß!

Und ja, es ist anstrengend!

Und ja, ich bin eine Tanzkartoffel!

Und ja, es ist mir egal!!!!! 😀

 piloxing2

Aber genug geschwätzt, jetzt mal Butter bei die Fische… was passiert nun eigentlich beim Piloxing:

Geboten wird, untermalt von hochgepitchter aktueller Dancemukke, ein schweißtreibendes Full-Body-Workout das vor allem gut in die Beine geht (besonders praktisch, wenn man den Tag vorher Legday hatte, ich glaub, ich muß da mal was umstellen…*winsel*) Man muß viel in die Knie, tänzelt und springt viel und muß dann schlußendlich im pilatesken Teil die Beine in verschiedensten Winkeln vom Körper abspreizen und dann für unmenschliche Zeit halten…

Und klar, es gibt jede Menge Schlagkombos und tänzerische Armbewegungen, aber zumindest in der ersten Stunde waren die Kombos nicht halb so kompliziert, wie die Choreos, die ich seinerzeit beim FitFight einfach nicht auf die Kette bekam, weil sie aus schätzungsweise 20-30 Einzelmoves bestanden, die ich mir (als Nichttänzer) einfach nicht merken kann… Ich fand die Länge der Kombos und ihre Zusammensetzung aus wenigen Schlägen und Sprüngen genau richtig, um ordentlich ins Schwitzen zu geraten, aber nicht, weil man den Anforderungen nicht folgen kann und sich doof fühlt, sondern eben WEIL man es kann und dadurch ordentlich power gibt. Dass ich nun nach 2 Jahren Zumba mit Joaquin zumindest den Samba-Grundschritt kann, hat mich wohl gestern ein bißchen gerettet… das machte mich sogar ein ganz klein wenig stolz, dass ich den Schritt jetzt zumindest abrufen kann…

Ich denk mir mit den Gewichtshandschuhen kann man die Anforderungen für den Oberkörper nochmal hochsetzen, aber wenn man den Körper ordentlich unter Spannung hält (das kennen wir ja schon vom DDP-Yoga), dann wird aus einem Cardio-Workout gleich eine kleine Kraft-Einheit.

Besonders tückisch waren gegen Ende die Bauchmuskel-Übungen im Stehen, denn wenn man bisher hauptsächlich crunches und reversecrunches im Liegen diesbezüglich gemacht hat, ist es eine echte Herausforderung, plötzlich ein angewinkeltes Bein seitlich zu heben und gleichzeitig den Ellenbogen mit einer kontrollierten Beugung des Rumpfes in Richtung Knie zu bewegen… mehrfach!!!! Gut, das üben wir also noch ein bißchen… Jedenfalls waren wir alle froh, als wir uns für ein paar letzte Stretchübungen dann doch noch eine Yogamatte schnappen und uns hinlegen durften.

Ich für mich fand sehr positiv, dass man unserer Trainerin ansehen konnte, wie sehr sie selbst Spaß hat, dass sie selbst auch ordentlich ins Schwitzen gekommen ist und sehr sympathisch auch, daß sie selbst auch ab und an bei den Balance-Parts ein bißchen gewackelt hat und dadurch sehr authentisch und mutmachend auf uns Newbies wirkte. Keine „Miss Perfect“, wie die Damen teilweise in den Videos daherkommen, sondern ein aktives, fittes, sympathisches und mitreißendes „Girl Next Door“, das mit Freude einen klasse Sport vermittelt.

Wer also in und um Hamburg wohnt, dem sei Piloxing herzlich empfohlen, erste Anlaufstelle z.B. auf Facebook mit aktuellen Events, Kursangeboten und viel Spaß und Motivation.

Ach ja und wen es interessiert: Ich habe in 60 Minuten Workout gestern 468 Kalorien verbrannt 😀

Advertisements

2 Gedanken zu “Clever kombiniert – Piloxing

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s