Rückblick: Meine September Challenge – mehr essen, nicht zunehmen!

Ich hatte Ende August ein ziemliches Tief… wahrscheinlich ein Stück weit psychologisch bedingt, da ja eine größere Veränderung im Tagesablauf anstand, neue Dinge in bestehende Strukturen rein mussten und ich als Teilzeit-Autist ja mit sowas gern meine Problemchen habe…

Den Großteil des Jahres habe ich nun mit einem Kaloriendefizit zugebracht, das sich zuletzt wie folgt zusammen setzte:

1200 kcal/Tag + Fitbit Schritte + Sportkalorien

Daran hatte ich mich auch (bis auf ein paar Ausreißer) auch immer gehalten, wobei mir durch die aufaddierten Aktivitätskalorien am Ende ohne Sport mindestens 1400-1500kcal zur Verfügung standen. Damit kam ich auch meist ganz gut hin, nur abgenommen habe ich nicht erwähnenswert… das hat ordentlich gefrustet! Nachdem ich aber insbesondere in den Wochen vor der Umstellung permanent (Kopf-)Hunger hatte, das schlechte Gewissen mich plagte, wenn man mal ein paar Kalorien zu viel hatte und ich vor Allem dauernd Knast auf sinnlose Kohlenhydrate schob, wußte ich, dass es Zeit für einen Break ist, zumindest für die Zeit der „Umstellung“ im Tagesablauf und bis sich die „Diet-Life-Balance“ wieder eingestellt hat.

Daher entschloss ich mich, ab Anfang September auf „Gewicht halten“ umzustellen.

Das bisher Erreichte ist wunderbar, ich mag mich und meinen Körper, meine neuerlangte Fitness und spüre nicht den unglaublichen Drang, es jetzt und sofort nochmal groß ändern zu müssen… Die letzten 5 Kilo sind eher ein „nice to have“ als ein „must“

Ich bemühte also einige der einschlägig bekannten Rechner und richtete mich dann vertrauensvoll nach der mfp-Vorgabe und habe jetzt

1580 kcal/d + Fitbit Schritte + Sportkalorien

zur Verfügung.

Das war sehr komisch, auf einmal „so viel“ essen zu „dürfen“, auch wenn man ständig predigt und allen begreiflich machen will, dass man mit Gewaltkuren mit niedrigsten Nettokalorien eher das Gegenteil erreicht…

Ich glaube nicht, dass ich mir mit meiner ursprünglichen Intake-Justierung meinen Stoffwechsel kaputt gemacht habe (bin schließlich nur 1.59m, da ist der Grundbedarf nicht mehr allzu hoch, aber letztendlich hat mir immer weniger Kalorien essen auch nicht geholfen, denn so richtig gefunkt mit dem Abnehmen hat es auch nicht und die seelische Zufriedenheit war definitiv immer weniger gegeben…

Jetzt das Fazit des Septembers in ein paar Zahlen:

Start am 01.09.: 66.5 kg

(also innerhalb meines diesjährigen Schwankungsrahmens 68-64 kg)

Die ersten drei Septembertage 2014 habe ich defakto damit zugebracht, alles in mich reinzuschaufeln, was ich mir sonst nicht, bzw. nur in kleinen Dosen erlaube.

Das MFP Tagebuch hatte ich gechlossen, aber weitergeführt und mit diebischem Vergnügen alles eingetragen, was ich in mich reingefüllt habe…

Die ersten beiden Tage habe ich es mit Sport und viel Bewegung sogar geschafft, trotz Völlerei im neuen Limit zu bleiben, aber am dritten Tag war es dann wirklich ein „Cheat-Day“ und zwar so heftig, dass ich dann irgendwann auch unangenehm voll war – und das Kalorienkonto gesprengt.

Was es alles gab?

  • Franzbrötchen
  • Fancy Coffees bei Starbucks mit Sahne
  • Eis
  • Fertig-Kakao
  • Kuchen
  • Doppelwhopper
  • Natas
  • Kekse
  • Schokolade (Tafelweise)
  • Croissants
  • und ein inzwischen rätselhafter Posten von 1000 kcal schnell zugefügter Kalorien am letzten Tag, den ich beim besten Willen nicht mehr zuordnen kann 😀

Seit dem 4.9. esse ich zwar immer noch die 1580+ Kalorien täglich, allerdings wieder weitaus gesünder. Ich gehe ja jetzt wieder täglich 8 Stunden zur Schule, sitze also leider wieder viel rum, aber zumindest bringe ich mir mein Essen selber mit und bemühe mich, gutes und leckeres Zeug vorzubereiten.

1. Zwischenstand am 07.09.: 64.9 kg

Warum auch immer ich nach diesen 3 Tagen absoluter Maßlosigkeit direkt mal anderthalb Kilo weniger wog, wird eines dieser ewigen Rätsel bleiben…

2. Zwischenstand am 17.09. : 66.7 kg

Nach zwei Wochen konnte ich also schon mal sagen: Gewicht halten klappt anscheinend auch mit knapp 1600 kcal am Tag + fitfit-Schritte + Sportkalorien innerhalb des o.g. Schwankungs-Rahmens

Dann kam noch das übliche Mädchengedöns dazu, was natürlich wieder Schwankungsvariablen ins Spiel brachte

Das viele Sitzen hat sich gewichtstechnisch allerdings noch nicht unangenehm bemerkbar gemacht wobei es ja zwei neue Faktoren gibt, die Einfluss nehmen:

  1. Man bewegt sich sehr viel weniger (versuche ich durch gehintensive Mittagspausen zu entschärfen)
  2. Man isst mehr und neigt zu „Langweile-Fressen“, wenn man den ganzen Tag am Rechner hockt (versuche ich durch Vorkochen und das Mitbringen von gesunden Snacks und Ablenkung im Zaum zu halten)

Die Disziplin generell aber, vor Allem zum Abend hin – ließ gerade in dieser Zeit schwer zu wünschen übrig!

Auch wenn ich mich im Kalorien-Rahmen bewegte, denke ich doch, dass manche Sachen nach dem Abendbrot eigentlich nicht mehr sein mussten, aber irgendwie doch immer noch den Weg in meinen Mund fanden… sehr nervig das und ich habe bis heute noch kein wirkliches Rezept, wie ich mich da auch in stressigen Zeiten mehr am Riemen reißen kann (ich weiß ja, daß ichs kann, habs ja schon gemacht, aber irgendwie schaffte ich es in den letzten Wochen und Monaten nicht immer…)

3. Zwischenstand am 25.09.: 65.4kg

Seit 22.9. hatte ich konsequent nochmal mehr auf „clean(er) eating“ gesetzt. Zwar immer noch im „Gewicht halten Modus“, aber nachdem die Waage irgendwann zwischen letztem Update und diesem Tag bei 67.5 stand, hab ich mich entschlossen, dass etwas mehr Obacht angesagt sein sollte… Nachdem das Wochenende dazwischen noch angereichert war mit Süßkram aller Art, geht es seit dem wieder sehr gesund und handgemacht zu. Weizen und Industriezucker sind soweit es geht verbannt und ich probiere viel Neues aus.

Das Gewicht fiel dann auch direkt wieder, aber immer noch im Schwankungsrahmen. Aber ich befand mich wenigstens wieder am unteren Ende der Skala… und immerhin wollte ich ja auch „Gewicht halten“… Dann zu hoffen, abzunehmen, wäre wohl doch sehr illusorisch (oder würde mir zeigen, dass ich das ganze „Umsatz-Rechnen“ doch nicht verstanden hätte…)

4. Zwischenstand am 26.9.: 64,8kg

Hier sieht man sehr schön, wie viel Schwankung von Tag zu Tag drin sind, ohne, dass man wirklich groß was anders macht…

Der Monat neigt sich dem Ende zu und ich war mit einer Woche relativ „sauber“ essen letztendlich da, wo ich Anfang des Monats nach meinen drei Exzess-Tagen angefangen habe…

5. Zwischenstand am 30.09. : 65,7kg

Gestern der letzte Septembertag und ich muß mir nun Gedanken machen, wie ich weitermachen will… Gewicht halten hat weiter prima funktioniert – auch mit täglich fast 1600kcal.

Gut zu wissen und beruhigend, dass man mit dem was man tut, nicht direkt in eine JoJo-Falle trampelt. Klar ich hab mich immer noch quasi unter meine eigene Aufsicht gestellt und mache mit der ganzen Loggerei und Trackerei sicher mehr, als andere Menschen bereit sind zu tun, aber da es funktioniert und von mir eher spielerisch und mit dem nötigen Spaß erledigt wird, sehe ich keinen Grund, damit aufzuhören.

Jetzt bleibt eigentlich nur noch zu entscheiden:

Nochmal Defizit einstellen und anzufangen mit der Nährstoff-Verteilung rumzuspielen, bzw. bestimmte Nährstoffe zu bestimmten Zeiten zuzuführen… Kohlenhydrate nur nach dem Training und so Späßchen… (mag alles seine Richtigkeit haben, ist mir aber schon wieder zu viel Gedöns und Chichi und Planung und Wissenschaft, so dass ich mich dazu derzeit nicht wirklich durchringen kann.)

oder

den Status Quo beibehalten und den Kopf eher auf andere (auch wichtige und spannende Dinge in meinem Leben) zu fokussieren und höchstens etwas an der sportlichen Disziplin schrauben… (wobei ich doch momentan auch mindestens 4 Sporttermine pro Woche realisiere! Eigentlich ein hervorragender Durchschnitt, mir aber kommt es lächerlich wenig vor. Will heißen, so richtig zufrieden bin ich derzeit nicht mit mir…)

Ich glaube, ich finde – zumindest bis auf Weiteres – Variante 2 sehr vernünftig und angebracht. 🙂

Also stay tuned, dann gibt es bestimmt bald wieder spannende Neuigkeiten von meiner Reise!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rückblick: Meine September Challenge – mehr essen, nicht zunehmen!

  1. 4 Sporttermine pro Woche sind doch der Wahnsinn! Das ist doch echt super! Wie lange gehen die denn immer so/was machst du? Ich will jetzt endlich wieder mit „richtigem“ Sport anfangen und habe mir 2-3 Termine pro Woche als Start gesetzt und auch das wird schon eine Herausforderung. 😀

    Ich finde das alles sehr gut überlegt und schlüssig, was du so schreibst. Du hast doch echt ein tolles Gewicht und im Grunde geht es doch viel mehr darum, das Ganze jetzt langfristig zu halten und ganz langsam noch die letzten Kilos zu verlieren, als jetzt noch schnell zu versuchen Dinge vom Körper zu verlangen, die er dir gar nicht geben kann. Sowas rächt sich immer.
    Und wer weiß, vielleicht verlierst du sogar selbst mit deiner 2. Variante ganz langsam und stetig die letzten Pfunde! Und wenn nicht kannst du in ein paar Monaten immer nochmal zurück zur ersten Variante. 😉

    Ich drück dir die Daumen und bin gespannt, wie es so läuft.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s